Wurzelkanalbehandlung-Endodontie

Schmerzen beseitigen, Zähne bewahren und erhalten

Jeder einzelne Zahn steht tagtäglich unter enormen Belastungen.

Durch einen Unfall oder einen Karies-Befall kann der Nerv im inneren des Zahnes so beschädigt sein oder bakteriell so kontaminiert sein, dass er abstirbt und heftigste Schmerzen auslöst:

eine Pulpitis.

 

"Entweder man lebt, oder man ist konsequent."

(Erich Kästner)

Um diesen unumkehrbaren Zustand/Schmerz zu therapieren und zu beseitigen, gibt es nur wenige Möglichkeiten. Die chirurgischen Optionen bedeuten dann, den Zahn entweder durch eine Extraktion

zu ziehen oder durch eine Wurzelspitzenresektion.

In dem Fall wird der Zahn an der Wurzelspitze eingekürzt.

Eine Wurzelkanalbehandlung - Endodontie ist kein chirurgischer Eingriff.

Es spricht viel für diese Methode.

Zunächst wird das entzündete Gewebe im inneren des Zahnes entfernt und behandelt.

Nachdem die Entzündung beseitigt ist, wird der entstandene Hohlraum im Zahn wieder abgedichtet.

Die Erfolgsquote dieser Methode ist sehr hoch.

Der leblose Zahn kann wieder schmerzfrei belastet werden und erfüllt seine Funktion.

Eine missglückte oder unvollständige Wurzelkanalbehandlung kann, weil das entzündete Gewebe nicht vollständig beseitigt worden ist, weiterhin Schmerzen verursachen.

Dieser Zahn kann durch eine Widerholung/Revision anstelle von einem chirurgischen Eingriff beschwerdefrei therapiert werden.